Startseite
Zeichenerklärung
Kontakt
Gästebuch
Impressum


Lenggries Tegernsee Bayrischzell / Schliersee
Garmisch-Partenkirchen Walchensee Wetter
Ehrwald / Reutte
 Brannenburg / KufsteinAchensee
 
 

 Wandern von Ehrwald zum Sebensee und zum Drachensee

(Mieminger Kette)

 
 Anforderung

Kondition ♦♦♦♦   Technik  ♦♦♦♦ Landwirtschaftliche Nutzstraße

Kondition ♦♦♦♦   Technik  ♦♦♦♦ Hoher Gang Steig

 Höhenangaben Ehrwald 1000m,  Sebensee 1657m, Drachensee 1874m
 Höhendifferenz 874 m
 Gehzeit 5 - 7 Stunden zuzüglich Pausen
 Rundweg Anfahrt mit dem Kfz oder mit der Bahn
 Einkehrmöglichkeit Coburger Hütte
 Kartenempfehlung Kompass Karten, Füssen, Ausserfern: Wander-, Rad-, Skitouren- und Langlaufkarte. Mit Panorama
Familienfreundliche Bergwanderung zum idyllisch gelegenen Sebensee und zum Drachensee. Für den Aufstieg haben wir die Wahl über eine gut begehbare landwirtschaftliche Nutzstraße und über den Hohen Gang Steig. Letzterer sollte wegen seiner Schwierigkeit nur von geübten Wanderern mit Trittsicherheit und Schwindelfreiheit genutzt werden. Der steinige Weg vom Sebensee zum Drachensee ist trotz seiner vielen Steinstufen noch recht wegsam.

 

Hoher Gang SteigKfz Fahrer nehmen am besten den Parkplatz an der Ehrwalder Almbahn. Von Garmisch-Partenkirchen aus erreicht man Ehrwald auf der  B 23 über Grainau und Griesen. Der Parkplatz befindet sich am Ende der Dr. Ludwig Ganghofer Straße. Der sanfte Aufstieg erfolgt ab dem Parkplatz über den Weg 812 in östliche Richtung. Für den Aufstieg über den hohen Gang, geht man auf dem alten Mühlenweg zurück in Richtung Ehrwald. Der Weg verläuft parallel zur Fahrstraße. Nach etwa 500 Metern zweigt nach links der Weg zum Hohen Gang Steig ab.

Bahnfahrer nehmen die Regionalbahn von Garmisch-Partenkirchen bis nach Ehrwald.  Die Fahrpläne findest du hier. Ab Bahnhof Ehrwald führt unser Weg über die Bahnhofstraße zur Hauptstraße und auf dieser weiter bis zum Kirchplatz. Dort biegen wir links ab und gelangen auf die Dr. Ludwig Ganghofer Straße. Alle, die den sanften Aufstieg bevorzugen, folgen dem Straßenverlauf bis zum Parkplatz der  Ehrwalder Almbahn. Wer lieber den Nervenkitzel auf dem Hohen Gang Steig sucht, biegt, nachdem er etwa 500 Meter auf der Dr. Ludwig Ganghofer Straße gegangen ist, nach rechts auf den Alten Mühlenweg ab. Nach etwa 1000 Metern zweigt nach rechts der Weg Nr. 37 ab, der in den Hohen Gang Steig übergeht.

 

 

SebenseeAufstieg über die landwirtschaftliche Nutzstraße. Ab dem Parkplatz führt uns der Weg 812 entlang der Ehrwalder Almbahn nach oben. Mit nur leichter Steigung geht es auf dem gepflegten Weg zuerst durch schattigen Wald und später über freie Flächen mit niedrigen Latschenkiefersträuchern.  Nach etwa 2 - 2,5 Stunden haben wir den Sebensee erreicht.

Aufstieg über den Hohen Gang Steig (Nicht zu verwechseln mit dem Seben Klettersteig, der parallel dazu verläuft und für den eine Klettersteigausrüstung erforderlich ist). Auf der Kompasskarte ist der Hohe Gang Steig mit der Nummer 37 gekennzeichnet, der in seinem Verlauf jedoch mit der Nummer 812 gekennzeichnet ist. Nicht irritieren lassen. Ab dem alten Mühlenweg verläuft die Wanderung zuerst auf einem gepflegten Waldweg mit ordentlich vielen Treppenstufen. Nach und nach wird der Pfad  immer holpriger und es geht über Stock und Stein. Nach etwa 20 Minuten erreichen wir einen Geröllhang an dessen linker Seite ein Pfad recht steil nach oben führt. Hier heißt es dann, Wanderstöcke weg packen. Ab nun benötigen wir für den abenteuerlichen Aufstieg unsere Hände. Über viele Kletterstellen geht es nun recht flott nach oben. An schwierigen Stellen sind Drahtseilhalterungen angebracht. Der schmale Pfad führt an steilen Abhängen entlang und nicht selten erreicht man Wegabschnitte, an denen der Herzschlag deutlich spürbar nach oben geht. In jedem Fall ist Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich. Nach einer knappen Stunde is dieser Thrill vorbei und wir erreichen über einen ebenen Weg den Sebensee.

 

 

DrachenseeAufstieg zum Drachensee und zur Coburger Hütte. Vom Sebensee erreicht man den  Drachensee in rund 30 Gehminuten. Über den steinigen Aufstieg in südliche Richtung (Weg 812), der gut begehbar ist, sind dann nochmals 250 Höhenmeter zu überwinden. Der Drachensee ist eingebettet in eine überwältigende Bergkulisse mit  Blick auf die Gipfel Sonnenspitze, Drachenkopf, Marienbergspitze, Grünstein, Tajakopf und den Griesspitzen. Nach einer Einkehr in der Coburger Hütte oder nach einer Vesperpause am Drachensee, erfolgt der Abstieg über den selben Weg wie der Aufstieg.

Alternativ gibt es den Weg über die Grünsteinscharte, der auf einer separaten Seite beschrieben ist. Für diesen ist jedoch eine gute Kondition erforderlich.


 

 

 

       

Coburger Hütte

 

Sebensee

 

Herde am Drachensee

 

 

 

 
  zanox_120x600_1.gif
hotel.de - mehr als  210.000 Hotels weltweit buchen