Startseite
Zeichenerklärung
Kontakt
Gästebuch
Impressum


 
StartseiteLenggriesTegernseeBayrischzell / Schliersee
Garmisch-PartenkirchenWetter  

Angaben über Technik

Die Angaben über die Technik ergeben sich aus der Wegbeschaffenheit.

Technik♦♦

Zumeist gut begehbare Wege ohne nennenswerte Hindernisse. Meist Forststraßen, Feldwege oder asphaltierte Rad- und Wanderwege

Technik ♦♦♦♦

Häufig schmale Pfade durch Wälder, über Wiesen und Weiden. Meist mit Wurzeln und Steinstufen überzogen.  Die Hindernisse können mit etwas Geschick gut überwunden werden.

Technik ♦♦♦♦

Schmale Pfade durch Wälder, über Wiesen, Weiden und Felsen. Meist mit Wurzeln überzogen. Hohe Felsstufen müssen überstiegen werden. Stellenweise lose Steine und / oder Geröll. Die Wege führen vereinzelt an ungesicherten Abhängen entlang. In  jedem Fall ist eine gute Trittsicherheit Voraussetzung.

Technik ♦♦

Schmale Pfade durch Wälder, über Wiesen, Weiden und Felsen. Meist mit Wurzeln überzogen. Stellenweise lose Steine und / oder Geröll. Hohe bis sehr hohe Felsstufen müssen überstiegen werden. Stellenweise sind die Wegabschnitte mit Drahtseilen, Leitern und / oder anderen Hilfsmitteln versehen. Die Wege führen vereinzelt an ungesicherten Abhängen entlang. In  jedem Fall ist eine gute Trittsicherheit, alpine Erfahrung und Schwindelfreiheit  Voraussetzung.

Technik ♦♦

Häufig schmale Pfade durch Wälder, über Wiesen, Weiden und Felsen. Meist mit Wurzeln überzogen. Stellenweise lose Steine und / oder Geröll. Hohe bis sehr hohe Felsstufen müssen überstiegen werden. Wegabschnitte können mit Drahtseilen, Leitern und / oder anderen Hilfsmitteln versehen sein. Die Wege führen vereinzelt an ungesicherten Abhängen entlang. Auf dem Weg befinden sich zusätzlich noch gefährliche Kletterpassagen. In  jedem Fall ist eine gute Trittsicherheit, alpine Erfahrung und Schwindelfreiheit  Voraussetzung.

 

 

Angaben über Kondition

Die Angaben über die erforderliche Kondition ergeben sich nicht aus der Länge der Strecke, sondern aus dem zu bewältigendem Höhenunterschied.

Kondition ♦♦   bis 500 m Höhendifferenz

Kondition ♦♦♦♦   500 m bis 1000 m Höhendifferenz

Kondition ♦♦♦♦   1000 m bis 1500 m Höhendifferenz

Kondition ♦♦♦♦♦   1500 m bis 2000 m Höhendifferenz

Kondition ♦♦♦♦♦   über 2000 m Höhendifferenz

Zeiten

Für die einzelnen Wanderrouten sind nur ungefähre Zeitrahmen angegeben. Eine genaue Zeitangabe ist  unmöglich, da es sich hier nicht um Fahrpläne handelt, sondern um individuelle Zeiten. Du wirst aber sehr schnell selbst herausfinden, ob du eher zur flotten Truppe oder eher zur gemütlichen Gruppe gehörst, oder ob du dich irgendwo dazwischen befindest.

Sicherheit

Das Wandern in den Bergen bringt nicht nur eine Menge Erlebnisse sondern birgt auch sehr viele Gefahren. Zur Standartausrüstung bei einer Wanderung zählen in jedem Fall gute Wanderschuhe, Kompass, Wanderkarte, Lampe (Stirnbandlampe), Handy (mit vollen Akkus), Regenbekleidung, warme Bekleidung (auch bei schönem Wetter), Erste Hilfe Set, Trillerpfeife.

Informiere dich vorher ausführlich über die geplante Route und über die Wetterverhältnisse. Auch bei schönem Wetter besteht in den Bergen jederzeit die Möglichkeit eines Kälteeinbruchs. Plane ausreichend Zeit für deine Wanderung ein, so dass der Abstieg vom Berg in jedem Fall bei Tageslicht stattfindet. Bei Dämmerung oder gar bei Nacht verlierst du schnell die Orientierung. Wege und Gefahrenstellen sind nicht mehr erkennbar. Das gleiche gilt bei plötzlich auftretendem Nebel. Es besteht in höchstem Maße Absturzgefahr. Beachte, dass einsetzende Unwetter manche Wege unpassierbar machen können. Um einen Notruf abzusetzen, ist das Handy ein sehr guter Begleiter. Aber bedenke auch, dass du in den Bergen nicht überall Empfang hast. Verlasse niemals die Wege und benutze keine Abkürzungen. Wenn du merkst, dass du vom Weg abgekommen bist, kehre sofort um. Gleiches gilt, wenn du dich nicht mehr sicher fühlst, wenn deine Kondition erheblich nachlässt, wenn du dich zeitlich verschätzt hast oder wenn das Wetter umschlägt. Lege dir vor und während der Wanderung Fluchtwege auf der Wanderkarte zurecht. Das sind Wege zur nächsten Schutzhütte, oder Wege, die dich sicher und schnell ins Tal bringen.

Nimm ausreichend Proviant und Flüssigkeit mit. An heißen Tagen mindestens 3 Liter stilles Mineralwasser pro Kopf, da du beim Aufstieg auf einen Berg unglaublich viel Flüssigkeit herausschwitzt. An kalten Tagen sollte in jedem Fall eine Thermoskanne mit heißem Tee mit im Gepäck sein.

Diese Sicherheitshinweise und Ratschläge erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Bitte beachte auch den Haftungsauschluss auf der Seite Impressum.